Manipulierte Wahlen, Filter-Bubble-Effekte und Fake News – Wenn Algorithmen und digitale Technologien unsere Wahrnehmung und unser Verhalten steuern, ist das Ringen um Einfluss und Selbstbestimmung eröffnet. Der Kongress wurde von der Kreativ Gesellschaft abgesagt.

Wem können wir trauen? Was ist erfunden, was gefälscht? Wie können wir Manipulation enttarnen, mündig bleiben ohne dabei paranoid zu werden? Welche Rolle und Verantwortung kommt der Kreativwirtschaft – der Werbung, den Medien, der Kunst – in diesem Zusammenhang zu?

In einer komplexen Welt, in der Fiktion und Wirklichkeit immer näher zusammenrücken, Einfluss und Selbstbestimmung auseinanderklaffen, stellen wir die Frage nach der eigenen Vernunft. Mind the Progress 2020 blickt interdisziplinär, historisch und zukunftsgewandt, theoretisch wie praktisch auf Manipulation im digitalen Zeitalter.

Der Kongress richtet sich an alle, die den digitalen Wandel mitdenken und -gestalten möchten, die sich nicht vor großen Fragen und Visionen scheuen. Zwischen der Vielzahl von Kongressen und Konferenzen positioniert sich Mind the Progress als Moment der Reflektion, des Innehaltens, Nachdenkens zur Entwicklung neuer Perspektiven – jenseits der eigenen – digitalen wie analogen – Filterblasen.

weiterlesen ⇥

Auf: www.mindtheprogress.de

Hinweis bzgl. COVID-19: Mind the Progress 2020 wird wie geplant am 12. und 13. Juni stattfinden. In welcher Form – ob analog oder digital – ist aufgrund der aktuellen Situation momentan nicht verlässlich vorhersagbar. Die Hamburg Kreativ Gesellschaft hält Sie auf der Webseite des Kongresses stets auf dem aktuellsten Stand. 

STADTKULTUR HAMBURG