Das Förderprogramm für Initalvorhaben richtet sich an Akteure, die ein künstlerisches Forschungsvorhaben unabhängig von einer Produktion realisieren möchten. Bei den Initialvorhaben steht die künstlerische Idee sowie Beschäftigung mit einem thematisch-inhaltlichen Zugang ergebnisoffen und produktionsunabhängig im Mittelpunkt. Hervorgehoben werden inhaltlich-explorative Vorhaben, wie Recherchen, Laboratorien, Erkundungen oder andere Versuchsanordnungen zur Generierung von künstlerischen Inhalten.

Die INITIALFÖRDERUNG will Möglichkeiten für bemerkenswerte Recherchen eröffnen, deren Explorationen und Forschungen von bundesweiten Interesse sind. Die Vorhaben können aus allen Bereichen der Darstellenden Künste kommen und müssen – zumindest in Teilen – öffentlich dokumentiert werden.

Antragstellerinnen müssen langjährig im Bereich der professionellen frei produzierenden Darstellenden Künste tätig sein, d.h. eine mindestens dreijährige Erfahrung mit regelmäßiger Produktions-und Gastspieltätigkeit besitzen. Das Forschungsvorhaben muss von einer/einem Künstler*in oder einem Künstlerischen Team verantwortet und maßgeblich getragen werden.

Antragsteller*innen, Künstler*innen und Initialvorhaben müssen ihren Sitz bzw. Wohnsitz und Arbeitsschwerpunkt in Deutschland haben. Die Vorhaben im Rahmen der INITIALFÖRDERUNG müssen in Deutschland realisiert werden, künstlerisch begründete Abweichungen von dieser Bestimmung sind im Antrag darzustellen.

weiterlesen ⇥

Auf: www.fonds-daku.de

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG