Herkunft oder Alter, Weltanschauung oder Religion, Geschlecht oder sexuelle Orientierung – kein Mensch sollte ausgegrenzt oder diskriminiert werden. Denn je vielfältiger, diverser unsere Gesellschaft ist, desto besser. Deshalb ruft das IQ Netzwerk Hamburg jetzt zu einer Foto-Challenge auf: #unschubladisierbar – Ich pass in keine Schublade. Mach mit und setz ein Zeichen für Vielfalt und Toleranz – in unserer Gesellschaft, in der Arbeitswelt, im täglichen Miteinander.

Foto-Challenge auf: #unschubladisierbar – Ich pass in keine Schublade

In der Politik und Gesellschaft wird Vielfalt aktuell von verschiedenen Seiten infrage gestellt. Das Förderprogramm „Integration durch Qualifizierung“ hält es deshalb für besonders wichtig, die Chancen von Vielfalt hervorzuheben und ein deutliches Zeichen dafür zu setzen.

Jetzt mitmachen: so funktioniert’s

Schritt 1: Du passt auch in keine Schublade? Dann zeig dies mit einem Foto. Deiner Kreativität sind dabei keine Grenzen gesetzt. Zeig, wie du dich in eine Schublade quetscht. Keine Schublade parat? Dann fotografier dich mit einem Schild “#unschubladisierbar”. Oder mal mit Straßenkreide “#unschubladisierbar” auf den Gehweg. Oder was auch immer dir zu diesem Thema einfällt. Jedes Foto zählt, um ein deutliches Zeichen für Vielfalt und Toleranz zu setzen!

Schritt 2: Poste das Foto bis zum 26. Mai 2020 bei Instagram/Twitter/Facebook – und versehe es dabei mit den folgenden Hashtags: #unschubladisierbar, #ddt20, #flaggefuervielfalt. Zusätzlich oder alternativ kannst du das Foto zumailen: . Falls von dir gewünscht, nenn uns dabei gern deinen Vornamen und dein Alter. Alle zugesendeten werden veröffentlicht unter www.hamburg.netzwerk-iq.de/unschubladisierbar. Mit der Zusendung stimmst du der Veröffentlichung im Rahmen der Aktion zu.

Deutscher Diversity-Tag 2020

Der Deutsche Diversity-Tag ist eine Initiative der Charta der Vielfalt. In Deutschland haben bereits rund 3.000 Konzerne, Betriebe, öffentliche Institutionen, Vereine und fast alle 16 Bundesländer die „Charta der Vielfalt“ unterzeichnet – so auch die Freie und Hansestadt Hamburg. Von dieser Selbstverpflichtung zu Diversity Management profitieren rund 10,4 Millionen Beschäftigte. Die Idee dahinter: Eine Organisationskultur, in der Vielfalt selbstverständlich gelebt wird, führt dazu, dass alle Beschäftigten ihr Potenzial bestmöglich einbringen. Sie fördert auch die Vielfalt der Ideen oder Produkte, für die das Unternehmen oder die Institution steht.

weiterlesen ⇥

Auf: www.hamburg.netzwerk-iq.de/unschubladisierbar

STADTKULTUR HAMBURG