Der Bramfelder Kulturladen lobt einen Schreibwettbewerb für Jugendliche unter dem Motto „[Gem]einsam“ aus. Berücksichtigt werden alle Texte von Nachwuchsliteraten, die in Hamburg wohnen und den Altersklassen U18 der Jahrgänge 2001-2004 oder U14, das sind die Jahrgänge 2005 und jünger, zuzurechnen sind.

Grafik: Bramfelder Kulturladen

Das Genre spielt dabei keine Rolle: Von Kurzgeschichte über Mini-Drama bis hin zum Rap-Text ist alles willkommen. Die besten Texte, die bis zum Einsendeschluss am 4. Oktober 2020 eingehen, werden von einer literaturkundigen Jury auf einer Preisverleihung am 27. Oktober ausgezeichnet und im Anschluss veröffentlicht. Begleitet wird der Wettbewerb von Schreibworkshops, die in Kooperation mit umliegenden Schulen stattfinden.

„Wir haben bereits 2016 und 2018 Jugendschreibwettbewerbe organisiert, die auf fantastische Resonanz gestoßen sind. Beide Male haben uns über 100 Einsendungen erreicht“, erklärt der Literaturwissenschaftler Konstantin Ulmer, der im Brakula für Kulturprojekte zuständig ist, und ergänzt: „Mit dem dritten Durchgang machen wir aus der Idee jetzt eine Reihe.“ Das Motto „[Gem]einsam“ ist das auch das Jahresthema des Brakulas und dient als Impuls, übers Miteinander, über Freundschaft und Solidarität nachzudenken, genauso über Einsamkeit, die für die Social-Media-Generation eine ganz andere Bedeutung hat als für alle Generationen von den Boomern bis zur Generation Golf. In Anbetracht der Corona-Epidemie lässt sich nun sagen: Das Thema ist aktueller und wichtiger denn je.

Die Jury bilden die Lektorin Steffi Korda, Stefanie Segatz vom Jungen Literaturhaus Hamburg und der Autor Alex Posch. Gefördert wird das Projekt von der SAGA GWG Stiftung Nachbarschaft und der Sparkassen-Stiftung Holstein.

weiterlesen ⇥

Auf: www.brakula.de/gemeinsam/

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG