Das Stadtteilarchiv Ottensen sucht zum 1. Juli, 1. August oder 1. September 2020

eine*n Mitarbeiter*in für die Mitarbeit im Archiv mit Schwerpunkt Öffentlichkeitsarbeit.

Die Stelle ist als Elternzeitvertretung auf ein Jahr befristet, mit Option auf
Verlängerung – mit 34 Stunden pro Woche und einer Bezahlung nach TV-L 10.

Aufgaben:

  • Öffentlichkeits- und Pressearbeit,
  • Betreuung der Website (CMS, Social Media)
  • Gestaltung von Werbemitteln, wie Flyer und Plakate (Anwendung von Grafikprogrammen wie Publisher, o.ä.)
  • Mitarbeit bei den laufenden Geschäften des Archivs
  • Betreuung und Beratung von Besucher*innen (Fachpublikum, Schüler*innen, Historiker*innen, Ahnenforscher*innen „von nebenan“)
  • Projektkoordination; Begleitung von ehrenamtlichen Arbeitsgruppen
  • Veranstaltungsmanagement
  • Vernetzung im Stadtteil
  • Gremienarbeit im Verein und Dachverband der Hamburger Geschichtswerkstätten
  • Informationserschließung und –Vermittlung und Archivarbeit
  • Eigenverantwortliche, stadtteilbezogenen Geschichtsforschung in Abstimmung mit dem Vorstand und der Geschäftsführung
  • Initiierung von Forschungsprojekten und Mitarbeit in Projektgruppen
  • Mitarbeit bei der Erstellung von Publikationen und Ausstellungskonzepten

Profil:

  • Erfahrungen in den genannten Aufgabenbereichen
  • Ortskenntnisse und Netzwerk in Altona und Ottensen
  • Teamfähigkeit und Flexibilität
  • Selbstständiges Arbeiten

Das Stadtteilarchiv bietet:

  • Ein vielfältiges Arbeitsumfeld in den historischen Räumlichkeiten der alten Drahtstiftefabrik Feldtmann mitten im Herzen von Ottensen
  • Ein kleines Team mit flachen Hierarchien
  • Freiraum für Eigeninitiative und Mitgestaltung der Zukunft der Geschichtswerkstatt
  • Unkonventionelle Arbeitsatmosphäre, die vom Engagement der Ehrenamtlichen und dem Überblick der Hauptamtlichen lebt
  • Bezahlung in Anlehnung an TV-L 10

Über das Stadtteilarchiv Ottensen – Geschichtswerkstatt für Altona e.V.:

Das lebendige Quartier erfahren, erforschen, befragen, sich austauschen, sammeln und in vielfältiger Form präsentieren – kurz: sich gemeinsam kritisch mit der eigenen Geschichte auseinandersetzen. Das kann man im Stadtteilarchiv seit 40 Jahren. Um die Geschichte der „kleinen Leute“, niedrigschwellig zu erfahren, entwickeln selbstorganisierte Arbeitsgruppen Forschungsfragen, erstellen Publikationen, konzipieren Ausstellungen für das „Kesselhaus“, archivieren Bestände und erarbeiten Rundgänge durch Altona. Unser Selbstverständnis lebt vom Hinterfragen von Herrschaftsverhältnissen, sozialen und politischen Kämpfen um das industrielle Erbe Altonas und nicht zuletzt vom Anpacken und Mitmachen.

Offen für Jung und Alt: Ob Schulklassen, Forschung in eigener (Familien-)Sache oder Recherche für eine Abschlussarbeit – wir unterstützen Projekte. Die Historiker*innen, Architekt*innen, Denkmalschützer*innen und langjährigen Stadtteil-Engagierten sind Fachleute, die dicht dran sind und manchmal sogar dabei waren, mitten in dem Geschehen, das Geschichte machte – damals, vor 40 Jahren, vor ein paar Jahren oder gerade jetzt…

Bewerbung:

Bitte senden Sie Ihre Bewerbungsunterlagen (Anschreiben, Lebenslauf, Zeugnisse, etc.) als zusammenhängende PDF-Datei, die 5MB nicht überschreiten sollte, bis zum 24. Mai 2020 per E-Mail an:

STADTKULTUR HAMBURG