Kultur in Zeiten von Corona: Wilhelmsburger Forschungswoche wird 15 Jahre alt

Vom 29. März bis zum 9. April fand im Rahmen des Projekts „Die Insel forscht“ der Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg die „15. Wilhelmsburger Forschungswoche“ in Kitas und Grundschulen der Elbinseln statt. Rund 10 Einrichtungen beteiligten sich an den Projektwochen, bei denen Kinder Mitmach-Experimente aus dem Bereich „Bildung für nachhaltige Entwicklung“ (BNE) entwickeln und ausprobieren.

Zwei Wochen lang wurde in den beteiligten Gruppen ein Thema bearbeitet. Ganz oben auf der Liste stand z. B. die Beschäftigung mit Müll oder Wasser. Im Rahmen einer Fortbildung im Februar hatten die pädagogischen Fach- und Lehrkräfte die Möglichkeit, erste Erfahrungen mit den Themen zu sammeln bzw. vorhandene Erfahrungen zu vertiefen und die Projekte vorzubereiten. Projektleiterin Dr. Bettina Schmidt begleitet das Projekt seit mehreren Jahren:

Aufgrund der Corona-Pandemie wurde beschlossen, dass der traditionell an die Forschungswoche anschließende Forschungstag im Bürgerhaus nicht stattfinden wird. Aber auch wenn die große Geburtstagsparty im Bürgerhaus in diesem Jahr leider ausfallen muss: Das Jubiläum wird trotzdem angemessen begangen!

Dr. Bettina Schmidt, Projektleiterin
Zum 15. Geburtstag gab es natürlich auch eine Torte. © Heinz Wernicke

Jede teilnehmende Einrichtung erhielt eine Kiste mit Forschungs- und Entdeckungsmaterialien und konnte mit einer Gruppe an einem Angebot des Naturerlebnisgartens des BUND im Wilhelmsburger Inselpark teilnehmen. Außerdem stellte der BUND Nistkästen für interessierte Kitas und Grundschulen zur Verfügung und beide Bücherhallen der Insel bereiteten spannende Medienkisten zu den Themenwünschen der Gruppen zur Ausleihe vor.

Mehr zu „Die Insel forscht“ ⇥

Auf: www.buewi.de