Seminar „Kulturverwaltungen als evolutionäre Institutionen denken“ vom 11. bis 12. Mai 2021

Klimawandel, Digitalisierung, Globalisierung und eine herausgeforderte Demokratie fordern uns auch in unserer Arbeit heraus. Bestehende Modelle, Arbeitsweisen und Gemeinschaften zu überdenken und ggf. neu zu gestalten ist das Ziel dieses Workshops der Bundesakademie für Kulturelle Bildung in Wolfenbüttel.

Frederic Laloux hat das Modell der Evolutionären Organisationen entwickelt, das für eine neue Art des Arbeitens steht. Mehr Selbständigkeit, mehr Autonomie, mehr Sinn, mehr Flexibilität und größere Resilienz für den anstehenden Wandel sind Kern der Idee. Damit antwortet die Evolutionäre Organisation auf den Paradigmenwechsel einer veränderten und sich stetig verändernden Gesellschaft, die mit zunehmend mehr Komplexität umgehen muss. Klassische Organigramme, konventionelle Mitarbeiter*innenbewertungen und Meetings bieten hier unter Umständen nicht mehr die richtigen Antworten.

Das Seminar ist als hybride Veranstaltung geplant. Der erste Teil in der Form eines Inputs zum Modell der evolutionären Organisation nach Laloux findet auch als Online-Format für zugeschaltete Interessierte statt – die Kursteilnehmenden hören live in Wolfenbüttel zu. Der zweite partizipativere und vom gemeinsamen Erarbeiten von Maßnahmen geprägte Teil findet im kleinen Teilnehmendenkreis real in Wolfenbüttel statt. Am Ende haben Sie eine Idee und eine konkrete Vorstellung sowie mögliche Maßnahmen für einen Wandel Ihrer Einrichtung.

weiterlesen »

Auf: www.bundesakademie.de