Künstlersozialversicherung

Künstlersozialkasse: Zuverdienstgrenze angehoben

Das Bundeskabinett hat am 12. Mai einen Gesetzesvorschlag von Bundesarbeitsminister Hubertus Heil gebilligt, wonach Künstlerinnen und Künstler übergangsweise deutlich mehr Geld als sonst mit nicht-künstlerischer Tätigkeit verdienen dürfen, ohne ihren Versicherungsschutz in der Künstlersozialkasse (KSK) zu verlieren.

Kulturrat: Lösung für den Verlust der Krankenversicherung von Künstler*innen gefordert

Viele Versicherte in der Künstlersozialkasse haben zusätzlich zu ihrer künstlerischen Tätigkeit eine andere selbständige Tätigkeit aufgenommen, um über die Runden zu kommen. Diese andere selbständige Tätigkeit lässt teilweise temporär die eigentliche künstlerische oder publizistische Tätigkeit in den Hintergrund treten, was zum Verlust der Kranken- und Pflegeversicherung durch die Künstlersozialkasse (KSK) führt.

Deutscher Kulturrat: Bund muss Zuschuss für Künstlersozialversicherung erhöhen

Am 13. Juni 2016 findet in Berlin die „Zukunftswerkstatt Künstlersozialversicherung“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales statt. Der Deutsche Kulturrat, der Spitzenverband der Bundeskulturverbände, begrüßt, dass Arbeitsministerin Andrea Nahles, MdB sich im Rahmen dieses Kongresses intensiv mit der Zukunft der Künstlersozialversicherung beschäftigen wird. Der Deutsche Kulturrat hatte vor zwei Jahren die Verabschiedung des Gesetzes zur …

Deutscher Kulturrat: Bund muss Zuschuss für Künstlersozialversicherung erhöhen Weiterlesen »

Kostenfreies E-Book zur Künstlersozialabgabe

Ab 2015 gilt das Künstlersozialabgabestabilisierungsgesetz. Dieses erhöht deutlich die Gefahr, dass Unternehmen nachträglich Künstlersozialabgaben zahlen müssen – eventuell sogar Säumniszuschläge, Geldbußen und künftige Vorauszahlungen. Die aktuelle und künftige Rechtslage wird in einer kostenfreien zwölfseitigen Broschüre von Lexware umfassend dargestellt. mehr: shop.lexware.de/kuenstlersozialabgabe-ebook