Der Hamburger Westen hat jetzt eine soziale und leckere Wohnküche: Das OSBORN53. Man isst hier frisch, kunterbunt und nachbarschaftlich. Das neue Café des Bürger*innenhauses Bornheide hält nicht nur Gaumenfreuden bereit. Es gibt auch Nahrung für das nachbarschaftliche Herz und Hirn.

Die Veranstaltungen in Café-Atmosphäre sind selbst entworfen von engagierten Bürger*innen mit besonderen Hobbies: Jam-Session, Lesung, Spielenachmittag, Küchenkonzert, Werkstatt – entspannt ab 22.Oktober im Bürger*innenhaus um die Ecke. Alle reden von Partizipation, im Born ist sie längst lebendig.

Noch ist Erntezeit, noch ist Umbauzeit, es rumort rege im Bauch des Borner Bürger*innenhauses. Das Café wird seit einigen Wochen herausgeputzt. Noch bevor die Uhren auf Winterzeit springen, ist das Borner Bürger*innenhauses bereit für den Neustart: Am 22. Oktober wird das Café neu eröffnet. Ab 11:30 Uhr genießen die Gäste bei Live Musik ein Überraschungsprogramm, kulinarische Köstlichkeiten und all die Neuheiten: neuer Gastraum, neues Café-Konzept, neues Glück für den Stadtteil.

Das hoch motivierte Küchenteam von KoALA e.V. (Kooperation Arbeiten, Lernen und Ausbildung) präsentiert den neuen Speiseplan. Außerdem wird am 22. Oktober ein exklusives Veranstaltungsprogramm veröffentlicht. Verschiedene kostenfreie Angebote in Café-Atmosphäre machen zugleich glücklich, satt und hungrig nach mehr: „Borntobluff“ – ein Pokerabend, angeleitet von professionellen Sportler*innen, „Männersache“ – ein lockerer Gesprächskreis über Rollenbilder, „Mundmische“ – ein musikalisches Abendbrot für Jugendliche aus dem Born (gefördert von Budnianer Hilfe e.V.) und die Schreibwerkstatt „Kaffeesatzmontage“ sind nur ein Vorgeschmack auf die vielfältigen Überlebensangebote für die dunkle Jahreszeit. Alle reden von Partizipation, im Born ist sie längst lebendig. Alle Formate haben sich freiwillige und leidenschaftliche Bürger*innen für ihre Nachbarschaft ausgedacht.

weiterlesen ⇥

Auf: www.facebook.com

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG