Innovativ, hochwertig, bunt und vielfältig – so präsentiert sich Hamburgs Kulturlandschaft auf Anzeigen und Plakaten seit dem Kampagnenstart von „Große Freiheit für große Kultur“ im vergangenen November. Ab kommender Woche werden die Plakate im gesamten Bundesgebiet zu sehen sein. Zudem umrahmen die Kulturinstitutionen nun auch mit voller Leuchtkraft die Elbphilharmonie. Initiiert und gesteuert wird die Kampagne von der Hamburg Marketing GmbH in Kooperation mit der Kulturbehörde.

Um Hamburg künftig noch stärker als Kulturmetropole sichtbar zu machen, hatten sich Kulturbehörde, Hamburg Marketing GmbH und die Kulturinstitutionen der Stadt im vergangenen Jahr an einen Tisch gesetzt. Das Ergebnis: Eine bildstarke Kampagne, die erstmals darauf abzielt, die individuelle Qualität der Kultureinrichtungen und Sparten in Hamburg in einer gemeinsamen Kampagne herauszustellen. Insgesamt repräsentieren derzeit 16 Motive den Kulturstandort Hamburg. Diese zieren ab jetzt den Bauzaun der Elbphilharmonie und stehen symbolisch für die Stärke der Kulturmetropole Hamburg.

Inzwischen hat sich auch der Kreis der beteiligten Kulturinstitutionen erweitert: Das Deutsche Schauspielhaus, das Ensemble Resonanz, das Auswanderermuseum Ballinstadt sowie die Festivals Elbjazz und Reeperbahn Festival sind nun mit eigenen Motiven vertreten, weitere sind in Planung.

Der Senat hat für die Kampagne Mittel aus der Kultur- und Tourismustaxe bereitgestellt. Neben weiteren bundesweiten Aktionen ist in Kooperation mit der Tochtergesellschaft Hamburg Tourismus GmbH (HHT) eine Kulturwecker-App geplant. Zudem trägt die HHT die Kampagne im März in die Hauptstadt: Auf der diesjährigen Internationalen Tourismusbörse (ITB) präsentiert sich Hamburg vor rund 200.000 Fach- und Privatbesuchern ganz im Zeichen der Kultur.

Das Credo „Große Freiheit für…“ steht sinnbildlich für Hamburgs Kulturlandschaft. Die „Große Freiheit“ – einst Verweis auf die Religions- und Gewerbefreiheit Altonas – gilt auch und besonders für das kulturelle Angebot: Kultur zieht sich nicht in Häuser und hinter Vorhänge zurück, sondern macht die Stadt zur Bühne, in der Stile und Genres nicht nur nebeneinander existieren, sondern sich zu neuen Mischformen verbinden. Verantwortlich für die Kreation ist die Hamburger Agentur gürtlerbachmann.