Die Kulturbehörde hat über die Vergabe der Fördermittel für 2017 entschieden und unterstützt 25 neue Projekte unterschiedlicher Genres mit insgesamt 131.470 Euro. Weitere Mittel aus der Kultur- und Tourismustaxe ermöglichen z.B. das Festival KRASS / Youngstars auf Kampnagel sowie das Festival ‚eigenarten‘. Auch Künstlerinnen und Künstler ohne Migrationshintergrund waren aufgerufen sich zu bewerben, da die künstlerische Qualität und das interkulturelle Moment des Projekts für eine Förderung ausschlaggebend sind.

Hamburg ist nicht erst seit dem vermehrten Zuzug Geflüchteter in den letzten zwei Jahren durch eine interkulturelle Stadtgesellschaft geprägt. Die Kulturbehörde fördert deshalb seit Jahrzehnten gezielt Hamburger Künstlerinnen und Künstler mit Migrationshintergrund, macht damit den Reichtum der künstlerischen Vielfalt der Stadt sichtbar und schafft interkulturelle Begegnungsorte.

38 Anträge auf Förderung aus den Bereichen Musik, Regie, Schauspiel, Tanz und Festivals sind eingereicht worden, darunter sind Projekte junger aufstrebender Künstlerinnen und Künstler genauso wie bereits etablierte Veranstaltungen, zum Beispiel das Festival „eigenarten“. Ein Gremium hat 25 Projekte als förderwürdig ausgewählt, die in 2017 stattfinden. Die Aufführungsorte und Veranstaltungsformate sind vielfältig, eine Musiktheaterinszenierung wird im Bunker am Hauptbahnhof stattfinden („Der Riss“ von Jelena Dabić), die „Iphigenie“ wird auf der Veddel von Mädchen und Frauen mit Migrationshintergrund neu interpretiert (New Hamburg, Schauspielhaus). Zudem werden spartenübergreifende Festivals, wie „SELVA“, ein Festival eines jungen iberoamerikanischen Komponisten in der Viktoria Kaserne, als auch FORMATION**NOW, vom Lukulule e.V. im Oberhafen gefördert. Die geförderten Kunst- und Kulturprojekte tragen zur Vernetzung innerhalb der Hamburger Kunstszene bei und zeichnen sich durch eine hohe Qualität aus.

Projekte, die in 2017 gefördert werden

  • Kulturaustausch International e.V. – Ilanga Festival: 3.500 Euro
  • Stiftung Bürgerhaus Wilhelmsburg – Weltkapelle: 4.000 Euro
  • Goldbekhaus e.V. – „Werkzeuge für morgen“, Inszenierung: 4.000 Euro
  • Yolanda Guiterrez – „Urban Bodies Project“, Tanz: 4.000 Euro
  • Ernst Deutsch Theater – Teilnahme an in:szene: 4.000 Euro
  • Hajusom e.V. – Hajusom LAB: 18.600 Euro
  • Branco Simic – Stille Portraits, Inszenierung: 5.000 Euro
  • Grenzenlos i G, Hamed Abbaspur – „Ich bin ein Ausländer und das ist auch gut so“, Szenische Lesung: 2.300 Euro
  • Evgeni Mestetschkin – „Den Fluch aufheben“, Inszenierung: 5.000 Euro
  • Jelena Dabic – Der Riss – ein Erlebnis Musiktheater: 6.000 Euro
  • Christian Concilio – „Die Reise – il viaggio“, Inszenierung: 4.000 Euro
  • Neue Schauspielhaus GmbH – NEW HAMBURG zeigt Iphigenie: 5.000 Euro
  • Fremd doch nah e.V. / Wahnschaffe – „Spuren zurück in die Zukunft“, Inszenierung: 5.000 Euro
  • Lukulule e.V. – FORMATION**NOW; Festival: 5.000 Euro
  • Ibrahima Sanogo – Felebrating – Live: 4.000 Euro
  • Alafia e.V. – 15. Afrika Festival Hamburg: 15.000 Euro
  • Carlos Andres Rico – SELVA, aktuelle Klänge und Bilder aus Iberoamerika: 6.820 Euro
  • Landesverein der Sinti in Hamburg – 9. elbinsel Gipsy Festival: 3.000 Euro
  • Bürgerhaus Wilhelmsburg – 7. Elbinsel Frauenfest: 4.000 Euro
  • ISD-Bund e.V. – Black History Month: 5.000 Euro
  • Aliou Badji – Afrikanischer Frühling: 4.000 Euro
  • FARD e.V. – Afrika, mein Afrika – Erzähle mir dein schönes Land: 3.000 Euro
  • Litensemble – Wächter der Lüfte; Szenische Lesung: 3.000 Euro
  • Silvana Masa – „Herzlichen Glückwunsch“, Inszenierung: 2.850 Euro
  • Interkulturelles Forum – Jahresmittel: 5.400 Euro

STADTKULTUR HAMBURG