Grenzen überall. Selbst in Europa dürfen längst tot geglaubte Grenzen wieder auferstehen. Das Brakula stellt deshalb in diesem Jahr verschiedene Veranstaltungen wie Lesungen, Filmabende und Parkour- und Breakdanceworkshops unter das Motto „überGRENZENwinden“.

Foto: Brakula

Foto: Brakula

Auch eine Arbeit der Künstler Florian Huber und Rene Scheer widmet sich diesem Jahresthema des Brakula. Ihre Installation ist im Außenbereich des Hauses zu sehen. Die Installation besteht aus einem Nest aus Zaunelementen: Die Zaunelemente sollen die zu überwindenden Grenzen auf dem Weg in eine (neue) Heimat symbolisieren. Ferner wurden Zaunelemente mit einer Schablone auf das U-Bahn-Kopfteil gesprayt, welches auf dem Brakula-Gelände steht. Der Brakula ist ein Ort, der Grenzen überwinden möchte und Raum für Heimat schaffen will.

mehr zum Brakula

Auf: www.brakula.de

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG