Mit der Performance „AZIMUT– ein Archiv performt“ startet das transnationale Ensemble Hajusom seinen Themenzyklus „Future Navigation“. „AZIMUT“ setzt bei den Fluchterinnerungen der Hajusom-Performer an, deren Lebensgeschichten alle vom (Post-)Kolonialismus geprägt sind.

Auf der Bühne werden in einer raumgreifenden Architektur Erinnerungsräume sichtbar. Geplant ist eine modulare Sammlung von Spielzellen: Von der Erzählung eines inszenierten Objekts in einem schlichten Zimmer über hyperrealistische Szenarien bis zu unwirklichen Traum-Räumen. Der Parcours durch die Installation erschließt dem Publikum Zusammenhänge und eigene Verstrickungen im Kontext (post)kolonialer Geschichte. Die Premiere ist am 28. März 2019 auf Kampnagel.

mehr über Hajusom

Auf: www.hajusom.de

Tagged with →  
STADTKULTUR HAMBURG