Mit dem Doppelhaushalt 2019/2020 baut der Senat die Förderung der Freien Darstellenden Künste in Hamburg deutlich aus. Die Behörde für Kultur und Medien stellt nicht nur zusätzliche finanzielle Mittel für die künstlerische Arbeit bereit, sondern stärkt auch die Strukturen der Freien Szene in Hamburg.

Der Senat hat die Förderung nahezu verdoppelt und reagiert damit auch auf eine Forderung der Szene. Der Dachverband der freien darstellenden Künste Hamburg (DfdK) ist die wichtigste Interessenvertretung für die Freie Szene in Hamburg. Die zusätzliche Förderung ermöglicht es dem Verband, ein Netzwerkbüro zu gründen, das mit Akteur*innen der Freien Szene und Senator Dr. Carsten Brosda am 15. April 2019 feierlich eröffnet wird.

Das Netzwerkbüro versteht sich als Impulsgeber und Dienstleister für die Akteur*innen der Freien Darstellenden Künste. Es wird Strategien der Sichtbarmachung und der Weiterbildung entwickeln, die neue Wiederaufnahme- und Gastspielförderung vergeben sowie die Entwicklung einer digitalen Plattform zur Vermittlung von Probenräumen vorantreiben.

Der Dachverband freie darstellende Künste Hamburg e.V. ist der Zusammenschluss der professionellen freien darstellenden Künstler*innen in Hamburg. Er vertritt die Interessen seiner rund 100 Mitglieder, darunter Einzelkünstler*innen, Gruppen, Spielstätten für Freies Theater/Tanz/Performance und Interessenverbände.

Mehr zum DfdK

Auf: www.dfdk.de

STADTKULTUR HAMBURG