Wie wollen wir morgen leben? Unter dieser Frage steht das MS ARTVILLE 2019. Vom 20. Juli bis 10. August 2019 verhandeln über 20 nationale und internationale Künstler*innen in ihren Murals, Installationen und vielfältigen Werken die Zukunft.

BARBARA. fragt pointiert-provokativ nach Zivilgesellschaft und Courage, während Street Art von BORDALO II und LEVALET Stadt, Natur und das Verhältnis zwischen den beiden verhandelt. ANT WORKS und MARLENE HAUSEGGER verlieren und finden sich in Details, während DZIA und SABOTAJE AL MOTAJE Größe, Weite und Plakativität suchen. Darüber hinaus stellen noch zahlreiche weitere renommierte, aufstrebende und spannende Künstler*innen Werke aus, die in der Open Air-Galerie für urbane Kunst der Gegenwart auf ein interessiertes Publikum treffen.

Doch am Wilhelmsburger Reiherstieg wird nicht nur Kunst stattfinden, sondern ebenso Gespräche und Debatten – über die Werke, über morgen: und über viele weitere Themen. So eröffnet das RICHTFEST das MS ARTVILLE am 20. Juli mit einem bunt gespickten Programm und zahlreichen Musikacts zwischen Disko und Diskurs. Außerdem findet an diesem Tag das SYMPOSIUM statt, bei dem eine hochkarätige Auswahl an Protagonist*innen „The Art of Protest“ untersucht, diskutiert und erlernt. Beim VOGELBALL feiern wir Diversität und Ekstase voller Tanz. Für einen krönenden und inklusiven Abschluss sorgt unsere offene Nachbarschaftsfeier BURGFEST am 10. August mit Flohmarkt, Kinderprogramm und der letzten Chance, die Kunst vor dem MS DOCKVILLE zu erleben.

Auch bei den KUNSTGUCKEN-Tagen wollen wir morgen: in weiteren Facetten und Programmpunkten erkunden. Dienstags, mittwochs und samstags ist das Gelände von 14 bis 22 Uhr geöffnet und lädt ein zu Vorlesungen, Film-Screenings, Performances und vielem mehr. Jede Woche hat dabei ihr eigenes Thema: KUNSTGUCKEN I steht unter der Frage, wie beständig morgen: und unsere Vision davon ist; KUNSTGUCKEN II verhandelt Fragen der In- und Exklusion; KUNSTGUCKEN III stellt Gender, Zukunft und deren Verhältnis auf den Prüfstand. Aber keine Sorge: morgen: und die Frage, wie wir morgen leben wollen, findet kein Ende.

weiterlesen ⇥

Auf: www.msartville.de

STADTKULTUR HAMBURG