Seit nunmehr zwei Wochen sind Hamburgs Clubs wegen der Corona-Pandemie geschlossen, das kulturelle Leben liegt auf Eis. Zahlreiche Clubs und Veranstalter*innen, darunter Molotow, Uebel & Gefährlich, Hafenklang, Nochtspeicher, Astra Stube, Waagenbau, MS Stubnitz und Gängeviertel, sind schon jetzt unmittelbar von der Insolvenz bedroht. Um Hamburgs Clublandschaft zu retten, haben das Clubkombinat und die Clubstiftung letzte Woche die Spendenkampagne S.O.S. – Save Our Sounds gestartet. Nun steht die erste Auszahlungswelle kurz bevor.

„Alle Spenden, die bis zum 31. März um 23 Uhr 59 eingehen, fließen in die erste Ausschüttungswelle ein. Der Countdown läuft also!“, sagt Thore Debor, Geschäftsführer des Clubkombinats und Leiter der Task Force Corona, die sich für die Rettung der Clubszene einsetzt. „Am 1. April fällt der Vorstand der Clubstiftung Beschlüsse zur Ausschüttung und noch am selben Tag werden die ersten Überweisungen getätigt. Anschließend wird für die zweite Auszahlungswelle gesammelt, die zum 1. Mai erfolgt.“ Clubs, die finanzielle Soforthilfe benötigen, können für die erste Spendenwelle noch bis zum 31. März einen Antrag einreichen. Die Formulare finden sich auf www.clubstiftung.de unter der Rubrik „für Clubs“.

Fast 100.000 Euro an privaten Spendengeldern sind seit dem Start S.O.S.-Kampagne schon zusammengekommen. „Wir sind unglaublich dankbar, dass in kurzer Zeit so viele Spenden eingegangen sind. Um die breite Masse an bedrohten Clubs und Veranstalter*innen vor der Insolvenz zu bewahren, brauchen wir aber noch viel mehr Support“, erklärt Debor. „Der Bedarf geht schätzungsweise in die Millionen, zumal niemand absehen kann, wie lange die Clublandschaft beeinträchtigt bleibt. Zwar hat auch die Stadt einen Schutzschirm für die Kulturlandschaft angekündigt, doch noch wissen wir nicht, wie genau und wann der greift. Außerdem werden nicht alle unter diesen Schutzschirm fallen.“

Die eingegangenen Spenden an die Clubstiftung werden nach einem transparenten und gerechten Verteilungsschlüssel zwischen großen und kleinen Clubs sowie Veranstaltern ohne feste Spielstätte und kleinen Festivals aufgeteilt. Wer mit seiner Spende einen bestimmten Musikclub unterstützen möchte, kann zur Zweckbindung den Clubnamen als Verwendungszweck angeben, ansonsten ist der Verwendungszweck „SaveOurSoundsHH“ zu wählen. Als Dankeschön an alle, die über die Homepage der Clubstiftung 20 Euro oder mehr spenden, hat die Stiftung zusammen mit der Hamburger Agentur loved ein Bandana designt.

SPENDENKONTO CLUBSTIFTUNG
Stiftung zur Stärkung privater Musikbühnen Hamburg
Hamburger Sparkasse
IBAN: DE79 200 50 550 1280 366 988
BIC: HASPDEHHXXX

STADTKULTUR HAMBURG