Abendblatt: So reagiert Hamburgs Kulturszene auf den Lockdown

Gerade hatte Kultursenator Theater und Konzertsäle noch als sichere Orte bezeichnet. Infektionscluster sind dort nicht bekannt.

Hamburg. Déja-vu. Wieder müssen die Theater schließen, die Konzertsäle ihren Betrieb einstellen, Kinos und Museen vom 2. November an zusperren. Trotz aller Hygienekonzepte, von denen man glaubte, dass sie ausgefeilt genug seien, dass sie gegriffen hätten – ein Infektionscluster in einem dieser Kulturorte ist nicht bekannt.

„Zu 75 Prozent“ könne man allerdings gar nicht mehr nachvollziehen, woher die Infektionen kommen, betonte Bundeskanzlerin Angela Merkel, als sie die erneut harten Maßnahmen verkündete – wohl auch, um dieser Argumentation zu begegnen.

weiterlesen ⇥

Auf: www.abendblatt.de