Musikstadtfonds 2023 stärkt die Freie Musikszene

Die Behörde für Kultur und Medien fördert mit dem Musikstadtfonds Projekte der Freien Musikszene mit 600.000 Euro pro Jahr. Damit wird die Freie Musikszene der Stadt genreübergreifend bei der Durchführung von Projekten, die einen professionellen künstlerischen Standard und hohe programmatische Qualität gewährleisten, unterstützt. Eine unabhängige Jury hat jetzt 29 Projekte zur Förderung im Musikstadtfonds für 2023 empfohlen.

Die Förderung der ausgewählten Projekte reicht von 5.000 bis 55.000 Euro. Die ausgewählten Musikprojekte spiegeln die Vielfalt der Freien Musikszene Hamburgs wieder: Von klassischer Konzertliteratur über diverse Spielarten der Aktuellen Musik bis hin zu Populärer Musik und Jazz werden Ensembles, Bands, Orchester, Einzelkünstlerinnen und -künstler, Agenturen, musikalische Gesellschaften und Vereine unterstützt.

Dr. Carsten Brosda, Senator für Kultur und Medien: „Der Musikstadtfonds ist eine zentrale Säule zur Unterstützung der Freien Musikszene. Er macht die Realisierung aufwändiger künstlerischer Konzepte möglich und stärkt so die Vielfalt und kulturelle Innovationskraft der Musikstadt Hamburg. Künstlerinnen und Künstler erhalten die Möglichkeit ihre Werke zu erarbeiten und der Öffentlichkeit zu präsentieren. Der Musikstadtfonds ist damit ein wichtiges Instrument, um das kulturelle Leben der Stadt auch in schwierigen Zeiten musikalisch zu beleben und musikalische Freiräume zu ermöglichen.“

Aus dem Musikstadtfonds 2023 geförderte Projekte

  • blurred edges Festival 2023 (vahm e.V.): 55.000 Euro
  • BOOTsWagen & Osterbrooklyn Festival (BOOT e.V.): 10.000 Euro
  • Bureau B/Tapete Musik: Geschichten aus der Weltraumforschung: 7.100 Euro
  • Come Together Experience 2023 (Come Together Experience GmbH): 50.000 Euro
  • Contemporary Chamber Orchestra Elbe: Konzertreihe „polytopes“: 35.000 Euro
  • Cotton Club GbR: +100YearsofJazz: 15.000 Euro
  • Ensemble Reflektor e.V.: Konzertreihe “Paradies”: 30.000 Euro
  • FatJazz-Konzertreihe urban exchange (Fat Jazz urban exchange e.V.): 45.000 Euro
  • Hauptkirche St. Michaelis: Heinrich Ignaz Franz Biber: Missa Salisburgensis: 12.000 Euro
  • Hauptkirche St. Nikolai: Bewegen – Berühren – begeistern: Orgel St. Nikolai: 25.000 Euro
  • Jennifer Hymer: Non-Piano/Toy Piano Weekend 2023: 10.000 Euro
  • Jazzkombinat Hamburg im YOKO Club, Birdland & JazzHall: 10.000 Euro
  • Jazz Federation Hamburg e.V.: Konzertreihe „Jazz Heroes“: 15.000 Euro
  • JazzLab – die Konzertreihe (JazzHaus Hamburg e.V.): 10.000 Euro
  • klangfest 2023 – musik für kinder: aufregend anders (KinderKinder e.V.): 40.000 Euro
  • Klassik – Afrika: Allez & Retour (Afrotopia gUG): 15.000 Euro
  • klub katarakt vol.19 2024 (klub katarakt Festival GbR): 42.000 Euro
  • „Musikalische Frühlingsfrüchte“ Dietrich Becker zum 400. Geburtstag (Hamburger Telemanngesellschaft e.V.): 8.000 Euro
  • Netzwerk Musik aus Jenfeld: 48h Jenfeld (Salon International e.V.): 8.000 Euro
  • Nordlied Festival 2023: Love, Sex & Identity (Liedwerk e.V.): 15.000 Euro
  • open.fundus 2022 – Jazz@ Hanseatische Materialverwaltung (Benjamin Felsinger): 12.000 Euro
  • PAPIRIPAR IV Kunst- und Musikfestival (Bräunlich Son Kubin GbR): 20.000 Euro
  • Platzfestival Hamburg 2023: 6.900 Euro
  • Pop Seasons Christianskirche Altona (popup booking & promotion GmbH): 20.000 Euro
  • Telemanns “festtägliche” Kantaten des Jahres 1757 (Freunde des barockwerk hamburg e.V.): 6.000 Euro
  • Thomas Selle (1599-1663): Kinder deß Liechts (St. Katharinen): 8.000 Euro
  • TONALi FORUM 2023 (TONALi gGmbH): 20.000 Euro
  • Vlatko Kučan: impromptu.works / The Art of Improvisation 2023: 15.000 Euro
  • ZANGE Clubkonzertreihe (Irma Solernou Crusat): 5.000 Euro
  • Auftrittsförderung für Landesjugendorchester, Staatliche Jugendmusikschule, Hochschule für Musik und Theater: 20.000 Euro