Freitagnacht endete die Bewerbungsphase für die beiden Auszeichnungen des  Stadtteilkulturpreises: Für den mit 10.000 Euro dotierten Hamburger Stadtteilkulturpreis, der für bereits realisierte Projekte vergeben wird, sind in den vergangenen eineinhalb Monaten über 50 Bewerbungen von freien Trägern und Einzelpersonen eingesendet worden. Für den Ideenpreis Stadtteilkultur haben sich noch einmal halb soviel beworben. Der Ideenpreis wird für besonders innovative Projektideen vergeben, die 2014 oder 2015 umgesetzt werden sollen, und ist mit 3.000 Euro dotiert.

Alle Bewerbungen werden nun von den Preisstiftern – der Hamburgischen Kulturstiftung, der Gabriele Fink Stiftung, der Patriotische Gesellschaft von 1765 und der Kulturbehörde Hamburg – gesichtet. Für den Hamburger Stadtteilkulturpreis werden zehn Projekte und für den Ideenpreis Stadtteilkultur sechs Projekte nominiert.

Die unabhängige Jury – bestehend aus Prof. Dr. Gesa Ziemer von der Hafen City Universität, Prof. Dr. Gesa Birnkraut von Birnkraut Partner und Annette Stiekele vom Hamburger Abendblatt – ermittelt im Anschluss aus diesen Nomierungen die beiden Preisträger. Die Gewinner werden am 27. Mai 2014 im Rahmen einer festlichen Veranstaltung von der Kultursenatorin Prof. Barbara Kisseler geehrt.

Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. unterstützt die Umsetzung des Stadtteilkulturpreises und STADTKULTUR HAMBURG, der Dachverband für lokale Kultur und kulturelle Bildung, ist als Experte und Szenekenner für Konzeption und Durchführung des Wettbewerbs zuständig.