Einem Neuanfang zwischen Ausdruckslosigkeit und Schaffensdrang stehen Kulturschaffende im Exil gegenüber. Deutschland war in der Vergangenheit und ist in der Gegenwart Schauplatz von Exil.

Unter der nationalsozialistischen Diktatur waren Hunderttausende gezwungen, ihre Heimat zu verlassen. Heute leben zahlreiche Künstlerinnen und Künstler in Deutschland im Exil. Politik & Kultur betrachtet in diesem Schwerpunkt Leben und Arbeit von Künstlerinnen und Künstler im Exil – damals und heute.

Im Leitartikel zum Schwerpunkt mahnt die Literaturnobelpreisträgerin Herta Müller an, dass in der deutschen Erinnerungskultur eine Lücke besteht und das Exil zur Geschichte Deutschlands gehört.

Weitere Themen des Schwerpunktes sind:

  • Aufgaben und Auftrag der Exilforschung
  • Virtuelle Ausstellung „Künste im Exil“
  • Exilliteratur
  • Exilerfahrung von Kulturschaffenden aus Syrien, dem Iran, der Türkei und Eritrea
  • Fotoserie „Frauen im Exil“
  • Musik im Exil
  • Engagement für internationales Leben im deutschen Exil der Körber-Stiftung
  • Verbreitung von Architekturströmungen durch Exil
  • und viele mehr.
online lesen (PDF)

Auf: www.kulturrat.de

STADTKULTUR HAMBURG