Kunst

Was eigentlich wichtig ist: Ein Ort für rappende Astronaut*innen und träumende Schweine

Viele relevante Themen sind durch eineinhalb Jahre Pandemie in den Hintergrund getreten. Deshalb fragt das stadtkultur magazin in seiner aktuellen Ausgabe in der Hamburger Stadtteilkultur nach, was eigentlich wichtig ist. Mitten in Wilhelmsburg im Atelier Freistil von Leben mit Behinderung Hamburg arbeiten 36 Künstler*innen mit einer Behinderung. Hier kann jede*r ihren und seinen eigenen Stil …

Was eigentlich wichtig ist: Ein Ort für rappende Astronaut*innen und träumende Schweine Weiterlesen »

Der altonale Kunstpreis 2021 wurde verliehen

Der diesjährige Kunstpreis der altonale, der im Altonaer Museum verliehen wurde, geht an Dana Lorenz für ihre Arbeit RE-WRITING GAZE. Der zweite Preis ging an Sibylle Mayr für ihre Arbeit HOME, mit dem dritten Preis wurde die Dänin Lærke Jessen ausgezeichnet.

Arbeitsstipendien für bildende Kunst 2022 (bis 24.9.2021)

Ab sofort können sich bildende Künstler*innen auf insgesamt zehn Arbeitsstipendien bewerben. Mit den Stipendien werden Künstler*innen ausgezeichnet, in deren Arbeiten herausragende eigenständige Positionen und ein besonders förderungswürdiges Potential erkennbar sind.

Residenzstipendien in den Bereichen Bildende Kunst, Literatur und Komposition in Lauenburg (bis 15.9.2021)

Das Künstlerhaus Lauenburg wurde 1986 gegründet und ist eine internationale Stipendiat*innenstätte des Landes Schleswig-Holstein für zeitgenössische Bildende Kunst, Literatur und Komposition. Es bietet Nachwuchstalenten aus aller Welt die Möglichkeit, in einem ungestörten Arbeitsumfeld neue Projekte zu realisieren und diese einem interessierten Publikum öffentlich vorzustellen.

Unconference mit Produktions-Camp zum Thema Partizipation in Kunst-Projekten vom 6. bis 15. August 2021

Mit SchnittStelle lädt das Kommunikationszentrum die börse in Wuppertal junge Kunst- und Kulturschaffende der szenischen und darstellenden Künste, des Public Interest Design, der Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Kunst- und Kulturpädagog*innen, aber auch Quereinsteiger*innen und Menschen aus der Praxis ein, die an der Schnittstelle von Kunst und Gesellschaft arbeiten und so versuchen, auf Politik und Zusammenleben einzuwirken.

Webtalk-Reihe „Modul 4: Kunstfreiheit zwischen Autonomie und Verantwortung“ vom 20. April bis 18. Mai 2021

Die Kunstfreiheit gehört in Deutschland zu den am stärksten geschützten Grundrechten (Art. 5 GG) und dient dem Schutz der künstlerischen Ausdrucksformen. Das Bundesverfassungsgericht zählt die Kunstfreiheit zu den Kommunikationsgrundrechten und erachtet sie daher als wesentlich für die demokratische Grundordnung. Doch was bedeutet Kunstfreiheit eigentlich?

BBK: „Wir können Kunst“ (bis 30.4.2021)

Kinder und Jugendliche sollen in den Projekten die ganze Bandbreite gestalterischer Ausdrucksformen ausprobieren und anwenden können und dies unter Einbezug von zielgruppengerechten Themen (Sozialraum der Teilnehmer, Umwelt, Gewalt, Toleranz, Migration, Integration, Geschichte).

Ausschreibung VRHAM! FORWARD (bis 31.3.2021)

Für das neue Programm VRHAM! FORWARD in Kooperation mit dem Institut für theatrale Zukunftsforschung (ITZ) am Zimmertheater Tübingen sucht VRHAM! für die aktuelle Festivalausgabe vom 4. bis 12. Juni 2021 Künstler*innen, die Lust haben mit Virtual und Augmented Reality im Bereich der darstellenden Künste zu experimentieren.

Kultur in Zeiten von Corona: Ausschreibung für junge Künstler*innen „Liberty und du!?“ vom HausDrei (bis 31.3.2021)

Die SwapMAP, eine digitale Europakarte, wurde letztes Jahr ins Leben gerufen, um den jungen Künstler*innen, die aufgrund der Corona-Pandemie nicht zum STAMP Festival 2020 anreisen konnten, eine digitale Präsentationsfläche zu geben und die vielfältigen Künstler*innen sichtbar zu machen. 2021 will das HausDrei dieses Projekt mit einer Ausschreibung für junge europäische Künstler*innen fortführen.

Kunstpreis Upcycling Mixed Media (bis 10.3.2021)

Der Upcycling-Kunstpreis soll kreative Einzelprojekte auszeichnen und bekannt machen. Seit der Moderne verarbeitet Kunst offensichtliche Alltagsdinge, um die Kluft zwischen Leben und Kunst zu überwinden, Lesbarkeitsschichten in die Werke einzufügen, Kontext herzustellen oder mit der Faszination für bereits gebrauchtes Material zu experimentieren.