STADTKULTUR HAMBURG bietet für Freiwillige im Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung und für Mitgliedseinrichtungen monatlich Fortbildungen in den Bereichen Anwendungen und Software, Marketing und Management, Methoden und Sozialkompetenzen sowie Kunst, Kultur und Politik an.

Mittwoch, 3. bis Freitag, 5. Oktober 2018, 10 bis 17 Uhr
Video-Produktion am Tablet – Yalla! Icon-BFD

Sei es für die Öffentlichkeitsarbeit oder in medienpädagogischen Projekten: Mit Tablet-Computern ist es sehr einfach geworden, Videos zu produzieren. Das nutzt das Projekt„Yalla – Rein in die Stadt!“ in der GWA St. Pauli. Das Yalla-Team entdeckt interessante Angebote und Plätze in Hamburg und stellt sie per Video vor, die auf der Website veröffentlicht werden. In der Fortbildung bekommt ihr einen Einblick in die Projektarbeit von „Yalla – Rein in die Stadt“ und lernt praxisnah, wie ihr einen eigenen Film über eure Einsatzstelle produziert.

Das Seminar ist ein Fortbildungsangebot für Bundesfreiwillige und FSJler in Kooperation mit der GWA St. Pauli.

Ort: GWA St. Pauli, Hein-Köllisch-Platz 12, 20359 Hamburg

Montag, 8. Oktober 2018, 10 bis 17 Uhr
Excel I: Einführung Icon-BFD

Microsoft Excel ist das am weitesten verbreitete Tabellenkalkulationsprogramm. Die Einführung richtet sich an Personen, die Excel nicht oder nur wenig kennen. Ihr lernt grundlegende Funktionen von Excel und Bedienhinweise kennen, wie das Bewegen und Markieren sowie das Rechnen und die Formatierung von und mit Daten. Die gängigsten Formeln werden vorgestellt und angewendet. Ihr lernt, Tabellen grafisch ansprechend zu gestalten und zu drucken.

Ort: Zentralbibliothek der Bücherhallen, Hühnerposten 1, 20097 Hamburg
Treffpunkt: 9.45 Uhr am Eingang der Zentralbibliothek. Da die Bücherhallen erst nach 10 Uhr
öffnen, holt Frau Beyer euch um 9.45 Uhr am Haupteingang der Zentralbibliothek ab und
bringt euch in den Seminarraum
Referent: Mark Thurow, EDV-Trainer

Dienstag, 16. Oktober 2018, 10 bis 17 Uhr
Excel II: Vertiefung Icon-BFD

Ihr erlernt den Umgang mit großen Tabellen: Dazu gehören komplexe(re) Kalkulationen sowie
der Einsatz ausgewählter Formeln. Ihr beherrscht anschließend Funktionen, wie das Filtern
von Daten und das Erstellen von Diagrammen.

Ort: Zentralbibliothek der Bücherhallen, Hühnerposten 1, 20097 Hamburg
Treffpunkt: 9.45 Uhr am Eingang der Zentralbibliothek. Da die Bücherhallen erst nach 10 Uhr
öffnen, holt Frau Beyer euch um 9:45 Uhr am Haupteingang der Zentralbibliothek ab und
bringt euch in den Seminarraum
Referent: Mark Thurow, EDV-Trainer

Mittwoch, 17. Oktober 2018, 10 bis 17 Uhr
Rechtspopulismus, AfD und Identitäre Bewegung– Was steckt dahinter?Icon-BFD Icon-SKH

Während sich Europa in der politischen Krise befindet, bleibt der Zustrom für populistische Parteien und rechte Gruppen, wie z.B. der sogenannten Identitären Bewegung, ungebrochen. Wir wollen verstehen wie Populismus funktioniert, warum er zur Zeit so erfolgreich ist und was wir ihm entgegensetzen können. Ziel des Workshops ist es, einerseits populistische Mechanismen zu benennen und andererseits gezielt die richtigen Fragen zu stellen, um uns davor zu schützen. Dafür werden wir uns mit unserer eigenen Identität auseinandersetzen, öffentliches Original-Material der Identitären Bewegung diskutieren und in einer sicheren Umgebung den Umgang mit populistischen Argumenten trainieren.

Referent: Sören Boller, Dipl. Vw.-soz., Schauspieler, Trainer und Eventmanager
Ort: STADTKULTUR-Büro, Stresemannstr. 29, 22769 Hamburg

Mittwoch, 24. Oktober 2018, 9 bis 13 Uhr
Führung: Gedenkstätte KZ Neuengamme Icon-BFD

Die rechtsextremen Ausschreitungen in Chemnitz sind Ausdruck einer Bewegung, die uns bei STADTKULTUR HAMBURG Sorgen macht. Wir möchten diese Ereignisse zum Anlass nehmen, uns mit der Geschichte des Nationalsozialismus und den realen Auswirkungen des rassistischen Regimes in Deutschland zu beschäftigen: Im Südosten von Hamburg befand sich von 1938 bis 1945 das größte Konzentrationslager Nordwestdeutschlands, das KZ Neuengamme. Insgesamt starben im Neuengammer Lagerkomplex mindestens 42.900 Menschen. In unserer Führung bekommen wir eine thematische Einführung in die Geschichte des Ortes als Konzentrationslager im Nationalsozialismus und als Gedenkstätte heute. Neben der Hauptausstellung und dem ehemaligen Häftlingslager können auch Teile des Geländes – Klinkerwerk, Stichkanal, Kommandantenhaus – bis zum Internationalen Mahnmal und dem „Haus des Gedenkens“ erkundet werden.

Treffpunkt: 9.10 Uhr am ZOB Bergedorf, Abfahrt Busse 227 und 327

Donnerstag, 25. Oktober 2018, 10 bis 13 Uhr
Rundreise durchs Altonaer Museum – Ausstellung Lichtblicke Icon-BFD

Die Teilnehmer*innen machen einen Rundgang durch das Altonaer Museum und können sich einen ersten Überblick über die Einsatzstelle machen. Wir durchlaufen das Haus mit seinen Ausstellungen (keine Führung durch die Ausstellungen, sondern eher ein kurzer Blick auf die jeweiligen Themen), können kurze Blicke hinter die Kulissen werfen und erfahren mehr über die verschiedenen Arbeitsfelder im Museum.

Es besteht die Möglichkeit, die Ausstellung „Lichtblicke. Fotografien von Geflüchteten Jugendlichen“ vertiefend zu besuchen. Die Ausstellung zeigt Bilder und lyrische Texte, die von jungen Geflüchteten völlig unterschiedlicher Herkunft erarbeitet wurden und einen tieferen Einblick in ihre Gedankenwelt ermöglichen sollen. In der Kaffeepause gibt es die Gelegenheit, Fragen zu stellen und ins Gespräch zu kommen.

Ort: Altonaer Museum, Museumsstraße 33, 22765 Hamburg
Mit: Mourad Haydar und Heike Roegler, Altonaer Museum

Dienstag, 30. Oktober 2018, 10 bis 17 Uhr
Storytelling als Instrument für Non-Profit-Organisationen Icon-BFD

Storytelling spielt in der Kommunikation mit unterschiedlichen Bezugsgruppen eine immer größere Rolle: Geschichten fallen auf und wirken direkter und nachhaltiger als Fakten und Sachargumente. Die gilt umso mehr für Non-Profit-Organisationen mit geringen Ressourcen.

Ihr erhaltet einen breiten Überblick über Anwendung und Wirkungsweisen von Geschichten und lernt an aktuellen Beispielen, wie ihr Geschichten entwickeln und in der Kommunikation und im Fundraising zielgerichtet einsetzen könnt. In praktischen Übungen konzipiert und erzählt ihr selbst Geschichten und lernt, sie in einem Ziel- und Maßnahmenplan einzusetzen.

Ort: STADTKULTUR-Büro, Stresemannstr. 29, 22769 Hamburg
Referentin: Jaana Rasmussen, Dipl. Kulturmanagerin, Projektmanagement und Beratung in
Fundraising und NPO-Management

Anmeldung

STADTKULTUR HAMBURG bietet für Freiwillige im BFD Kultur und Bildung, Hauptamtliche und Mitarbeitende der Mitgliedsorganisationen ein Fortbildungsprogramm in den Bereichen Anwendungen und Software, Marketing und Management, Methoden und Sozialkompetenzen sowie Kunst, Kultur und Politik an. Icon-BFD Bestimmte Seminare sind ausschließlich für Freiwillige konzipiert worden, Icon-SKH andere ausschließlich Mitgliedern vorbehalten,Icon-BFD Icon-SKH alle anderen Fortbildungen stehen sowohl Freiwilligen als auch Hauptamtlichen offen.

Icon-SKH Soweit nicht anders angegeben, melden sich Mitglieder von STADTKULTUR HAMBURG zu den Seminaren bitte über ed.hh1566534624-rutl1566534624uktda1566534624ts@gn1566534624udlem1566534624na1566534624 an.
Icon-BFD Freiwillige können sich direkt über das neue Online-Fortbildungsprogramm auf der Seite www.bfd-kultur-bildung-hh.de/aktuelle_fortbildungen/ selbstständig zu den Fortbildungen anmelden.

Sich engagieren und dabei qualifizieren:
Der Bundesfreiwilligendienst Kultur und Bildung

STADTKULTUR HAMBURG bietet engagierten Menschen ab 23 Jahren im Rahmen des Bundesfreiwilligendienstes Kultur und Bildung ein individuelles Tätigkeitsfeld in Kulturbetrieben und Bildungseinrichtungen in Hamburg. Das praxisorientierte Fortbildungsprogramm oben ist ein wichtiger Bestandteil unseres BFDs. Interesse?

BFD kennenlernen

STADTKULTUR HAMBURG