Die Digitalisierung verändert die Künste, das Kunstschaffen und die Kunstrezeption – auch dort, wo es (noch) nicht unmittelbar ins Auge fällt. Anlässlich des Förderprogramms Kultur Digital hat sich die Kulturstiftung des Bundes für das aktuelle Magazin #33 auf die Spur der Schnittstellen zwischen dem Analogen und dem Digitalen begeben und dabei das Magazin selbst zur Schnittstelle gemacht: Die 33. Ausgabe erweitert die Stiftung erstmals über Augmented-Reality-Technologie in den digitalen Raum und erprobt so ein Wechselspiel zwischen gedruckten und digitalen Inhalten.

Um die digitalen Inhalte dieses Magazins kennenzulernen, brauchen Sie ein mobiles Endgerät und die App „Magazin 33 – AR“, die Sie kostenfrei über die Webseite der Kulturstiftung des Bundes, im Google Play Store oder im Apple App Store herunterladen können. Zu den digitalen Inhalten, die Sie mit der App abrufen können, gehören 3D-Avatare von Tristan Schulze, Kurzfilme, digitale Poesie und Literatur, experimentelle Musik u.v.m.

Der Künstler und Designer Tristan Schulze hat eigens für das Magazin #33 die künstlerische Arbeit SUPER_ID entwickelt. Als App konzipiert, ermöglicht SUPER_ID die ästhetisch-spielerische Auseinandersetzung mit digitaler Identität, Biometrik, Verschlüsselung und Augmented Reality in einem geschützten (Daten-)Raum.

weiterlesen ⇥

Auf: www.kulturstiftung-des-bundes.de

STADTKULTUR HAMBURG