Kultur in Zeiten von Corona: KULTURISTENHOCH2 startet mit KH2biografisch

Seit 2016 ermöglicht KULTURISTENHOCH2 (KH2) älteren Menschen und Oberstufen-Schüler*innen aus dem gleichen Stadtteil gemeinsame Besuche von Kulturveranstaltungen. Doch diese sind seit Beginn der Corona-Pandemie nicht mehr so einfach und häufig zu realisieren wie zuvor.

Illustration: KULTURISTENHOCH2

Die Einsamkeit unter den KH2-Senior*innen ist indes in den letzten Monaten immens gestiegen. Ein Anlass für das Team von KH2, ein ergänzendes Format zu entwickeln, das ebenso Zeichen für Teilhabe und Lebensfreude setzt, den Wert von Kunst und Kultur in den Mittelpunkt stellt und die Generationen-Begegnung fördert: KH2biografisch.

Die Jungen interviewen Senior*innen zu Erfahrungen, Erinnerungen und zur Bedeutung von Kunst und Kultur im Leben. Aus diesem bereichernden Austausch wird langfristig ein Buch entstehen.

Vorbereitet werden die Schüler*innen, die sich bei ihrem Ehrenamt mit Offenheit, Feingefühl und Mut einbringen, auf die intensiven Gesprächssituationen in speziellen Coaching-Einheiten von der erfahrenen Journalistin Franziska Klotz. Sie vermittelt den Schüler*innen u.A.  rhetorisches Know-how und Expertise.

Im Anschluss an das Training vereinbaren Jung & Alt aus einem Stadtviertel Hamburgs einen Termin für den gemeinsamen Austausch, online oder je nach Corona-Situation an einem von KH2 organisierten Ort.

Ein zentrales Element bei der Begegnung ist die liebevoll gestaltete KH2biografisch-Box. Sie ist sozusagen das Bindeglied zwischen beiden Gesprächs-Teilnehmer*innen: Ein Fragenkatalog dient als Roter Gesprächsfaden und spezielle Karten mit Kunstobjekten sind eine Anregung für die Schüler*innen, das Gespräch lebendig zu gestalten.

Im Anschluss an die Gespräche werden sie  transkribiert und inhaltlich aufbereitet: Denn nach zwei Projektjahren – wenn sicherlich viele schöne, spannende und mit Sicherheit auch berührende Lebensgeschichten erzählt wurden – sollen diese in einem Buch zusammengefasst und veröffentlicht werden.

Das Projekt wird u.a. gefördert von der Vertical Stiftung, der Edmund Siemers-Stiftung, der Deutsche Postcode Lotterie und der BKK VBU Familienherz e.V.

weiterlesen ⇥

Auf: www.kulturisten-hoch2.de