Kultur in Zeiten von Corona: Ausstellung in der virtuellen Galerie von Alles wird schön

Alles wird schön e.V. zeigt in seiner virtuellen Galerie noch bis zum 31. Januar 2021 die Online-Ausstellung ABSOLUTIONPROJECT von Holger Musiol. Die Ausstellung zeigt einige seiner Stationen der Wanderung auf dem Jakobsweg, ist aber nur der erste Teil des Kunstprojektes.

Foto: Holger Musiol

Der „Camino del Norte“ führt Holger Musiol zunächst an der Atlantikküste entlang. Dann aber biegt er ab in den „Camino Primitivo“, den als „ursprünglicher Jakobsweg“ durchs Gebirge. Er ist der anspruchsvollste Weg nach Santiago de Compostela. Unterwegs übernachtet der Harburger Künstler in den Pilgerherbergen am Wegesrand. Nach rund 800 Kilometern ist das Ziel erreich: Der Wallfahrtsort Santiago de Compostela. Dort, in der großen Kathedrale über einem Grab, das dem Apostel Jakob zugeschrieben wird, wird der Pilger nach vier Wochen Fußmarsch Erlösung von seinen Sünden erhalten.

Aber Holger Musiol wäre nicht Holger Musiol, wenn er dies nur für sein alleiniges Seelenheil täte. Denn wie schon die Jahre zuvor, geht er den beschwerlichen Weg auch für andere. Und so möchte er, wenn er wieder zu Hause in Harburg ist, eine Aktion machen, auf der er „Ablassbriefe“ an all diejenigen vergibt, die dies möchten. Einzige Bedingung: Sie müssen (anonym) eine ihrer Sünden bekennen und auf einen Zettel schreiben, den sie dann in eine Urne werfen. Die gesammelten Sünden sollen dann verbrannt werden. Die Location für diesen Event steht noch nicht fest.

Die virtuelle Galerie von Alles wird schön e.V. steht grundsätzlich allen Künstler*innen für Ausstellungen zur Verfügung. In der Regel werden die Online-Aussttellungen flankierend zu den realen Ausstellungen in den Räumen des Stadtteilkulturzentrums angeboten. Wer Interesse an Ausstellungsmöglichkeiten hat, kann sich beim Verein bewerben.

Ausstellung ansehen ⇥

Auf: www.galerie-alleswirdschoen.de