Kultur in Zeiten von Corona: Das Sprachförderprojekt „Dialog in Deutsch“ der Bücherhallen

„Dialog in Deutsch“, das stadtweite, ehrenamtliche Sprachförderprojekt der Bücherhallen Hamburg, realisiert normalerweise jede Woche in allen Bücherhallen über 100 Gesprächsgruppen für Zugewanderte, damit diese Deutsch sprechen bzw. trainieren und gleichzeitig andere Menschen kennenlernen können. In Pandemiezeiten muss jedoch in digitale Räume ausgewichen werden.

© Pixabay

Da analoge Angebote aufgrund der Pandemie derzeit nicht oder nur mit sehr eingeschränkten Teilnehmer*innenzahlen möglich sind, bietet „Dialog in Deutsch“ auch digitale Gruppenstunden an, derzeit rund 40 Angebote montags bis sonnabends. Dabei wird jede Person über einen persönlichen Kontakt (per E-Mail oder Telefon) einzeln in eine Gruppe vermittelt, um sowohl die Wünsche der Teilnehmenden als auch die der Gruppenleitungen (vor allem hinsichtlich der Gruppengröße) angemessen berücksichtigen zu können. Dieses individuelle Verfahren hat sich laut der Bücherhallen sehr bewährt. Auch für die digitalen Gruppen gilt, dass sie klein, offen und kostenlos sind, ein Start jederzeit möglich ist und dass es keine Tests oder Teilnahmeverpflichtung gibt. Interessierte melden sich unter 040 / 426 06-333 oder schreiben eine E-Mail an

Mehr zum Projekt ⇥

Auf: www.dialog-in-deutsch.de