Gegen Rechtsextremismus

Projektförderung der Amadeu Antonio Stiftung (30.6. und 31.12.2021)

Das Ziel der Amadeu Antonio Stiftung ist es, eine zivile Gesellschaft zu fördern, die antidemokratischen Tendenzen entschieden entgegentritt. Dafür unterstützt sie Projekte und Initiativen, die sich für eine demokratische Zivilgesellschaft engagieren, für Minderheitenschutz und die Menschenrechte eintreten und sich aktiv gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Antisemitismus einsetzen.

Initiative kulturelle Integration: Ein Jahr nach Hanau

Heute jährt sich der rassistisch motivierte Anschlag von Hanau, bei dem am 19. Februar 2020 zehn Menschen ermordet wurden. Es ist wichtig, die Opfer nicht zu vergessen, ihre Namen zu nennen: Gökhan Gültekin, Sedat Gürbüz, Said Nesar Hashemi, Mercedes Kierpacz, Hamza Kurtović, Vili Viorel Păun, Fatih Saraçoğlu, Ferhat Unvar, Kaloyan Velkov und Gabriele Rathjen. Dazu …

Initiative kulturelle Integration: Ein Jahr nach Hanau Weiterlesen »

Förderung der Amadeu Antonio Stiftung (bis 31.1.2021)

Die Amadeu Antonio Stiftung fördert Projekte, die sich schwerpunktmäßig auf die Themen Antisemitismus, Rassismus und Rechtsextremismus konzentrieren und für die keine weitere finanzielle Unterstützung infrage kommt.

Online-Fortbildung „Roadmap Diversitätsentwicklung – Werkzeuge für eine rassismuskritische Arbeitspraxis in Institutionen“ am 1. und 2. Oktober 2020

Das Projekt empower – Beratung für Betroffene rechter, rassistischer und antisemitischer Gewalt und das Mobile Beratungsteam gegen Rechtsextremismus laden herzlich zu der Online Fortbildung „Roadmap Diversitätsentwicklung – Werkzeuge für eine rassismuskritische Arbeitspraxis in Institutionen“ ein.

Studie: Wie Rechte in Vereinen und Verbänden Einfluss nehmen

Rechtspopulisten und Rechtsextremisten versuchen, in der organisierten Zivilgesellschaft Fuß zu fassen und diese zu beeinflussen. Zu diesem Ergebnis kommen vier Forscher der Universität Kassel um den Politologen Wolfgang Schroeder in einer Studie mit dem Titel „Bedrängte Zivilgesellschaft von rechts“.

Workshop „(Sozio-)kulturelle Handlungsstrategien gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck“ am 11. März 2020 in Bad Segeberg

Die im November 2018 veröffentlichte repräsentative Leipziger Autoritarismusstudie kam zu dem Ergebnis, dass es rechtsextreme Dynamiken in der Mitte der Gesellschaft gibt. Ungleichwertigkeitsvorstellungen wie Rassismus, Sexismus und Antisemitismus sind gesellschaftliche Realität, sind anschlussfähig für die „Neue Rechte“ und entladen sich täglich bundesweit in Hate Speech, Gewalt und Angriffen gegen People of Colour, Geflüchtete, Politiker*innen und …

Workshop „(Sozio-)kulturelle Handlungsstrategien gegen den gesellschaftlichen Rechtsruck“ am 11. März 2020 in Bad Segeberg Weiterlesen »

KuPoGe: „Mehr Solidarität mit Kunst- und Kulturakteur*innen seitens der Politik bei Anfeindungen von Rechts“

­Die Kulturpolitische Gesellschaft e.V. fordert stärkere Wachsamkeit und Solidarität seitens der Zivilgesellschaft und Kulturpolitik auf Bundes-, Länder und kommunaler Ebene bei Anfeindungen von Rechts gegen Kunst- und Kulturschaffende, kulturelle und zivilgesellschaftliche Einrichtungen, aber auch Politiker*innen.

ZUSAMMEN:HALTUNG – Ein Jahr DIE VIELEN Hamburg am 27. November 2019 in Hamburg

Kunst schafft einen Raum zur Veränderung der Welt. Seit einem Jahr gibt es das Bündnis DIE VIELEN in Hamburg. Im November 2018 haben sich die Kulturinstitutionen Hamburgs zusammengeschlossen, um Haltung für eine solidarische Gesellschaft, freie Kunst und ein vielfältiges Miteinander zu beziehen. Diesen Zusammenschluss wollen DIE VIELEN Hamburg am 27. November 2019 um 19 Uhr …

ZUSAMMEN:HALTUNG – Ein Jahr DIE VIELEN Hamburg am 27. November 2019 in Hamburg Weiterlesen »

Ratschlag „Wo sind unsere Grenzen der Toleranz?“ startet heute

Heute, am Freitag 8. November 2019 beginnt um 10 Uhr der 20. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur im Stadtteilkulturzentrum Eidelstedter Bürgerhaus in der Alten Elbgaustraße 12. Über 120 Teilnehmer*innen werden auf der komplett ausgebuchten Tagung erwartet. Eine Teilnahme an der Veranstaltung ist deshalb nur mit einer Anmeldung möglich.