Ende Februar schien Corona noch weit weg und Spekulationen darüber, dass das Virus auch in Deutschland wüten und eine hohe Zahl an Infizierten, gar Toten hinterlassen würde, hielten wohl die meisten von uns für überzogen. Die Geschäftsführerin Corinne Eichner schildert in der Serie „OUT-OF-OFFICE“ die bisherige Corona-Krise aus der Sicht eines Dachverbandes.

Als am 11. März das Treffen der Geschäftsführenden der Mitgliedsorganisationen von STADTKULTUR HAMBURG sich einzig und allein dem Thema Kultur und Corona widmete und – um Abstand zwischen den Teilnehmenden zu ermöglichen – im Saal des HausDrei stattfand, erzeugte das bei manchen noch Verwunderung. Genauso, als die Geschäftsstelle des Verbandes am darauf folgenden Tag ihre Arbeit ins Homeoffice verlagerte.

weiterlesen ⇥

Auf: www.stadtkulturmagazin.de

Mit diesem Artikel von Corinne Eichner endet die Serie „OUT-OF-OFFICE“ im stadtkultur magazin. Alle Artikel der Serie sind nun als stadtkultur magazin Nr. 51 im Druck und werden im Laufe dieser Woche an die Abonennt*innen versendet.

STADTKULTUR HAMBURG