Digitale Veranstaltungsreihe der KuPoGe: Warum es eine Kultur(politik) der Transformation braucht

Klimakrise, Rechtsruck, sinkende Wähler*innenzahlen, strukturelle Ungleichheiten wo man hinschaut, und über allem schwebend: Eine Pandemie, die seit mehr als einem Jahr den Kulturbetrieb beinah vollständig lahm legt. Wie man die Systemkrise zum Aufbruch nutzen kann, will die Kulturpolitische Gesellschaft in unterschiedlichen Formaten ihrer digitalen Veranstaltungsreihe »No Future?« vom 14. April bis zum 19. Mai erarbeiten.

Dafür hat die KuPoGe ein Diskursprogramm mit acht Modulen und zahlreichen Formaten entwickelt, darunter Podiumsdiskussionen, Barcamps, AudioWalks, Web-Talks und Videocalls in deutscher und englischer Sprache:

  • Modul 1: Die Verbindung ist unterbrochen. Corona und die Systemkrise(n) der Kultur
  • Modul 2: Die Macht junger Impulse. Neue Perspektiven für Kultur, Kunst und Gesellschaft
  • Modul 3: What is your crisis and how do you deal with it? Crisis within culture and cultural institutions in Europe
  • Modul 4: Kunstfreiheit zwischen Autonomie und Verantwortung
  • Modul 5: Unter vier Augen – ein kommunikatives Spiel für Zeiten der Veränderung
  • Modul 6: Werkstatt Agile Kultur
  • Modul 7: Walk The Talk. Drei Audiospaziergänge von Rimini Protokoll
  • Modul 8: Kulturpolitik in der Krise des Allgemeinen
© Institut für Kulturpolitik

Eingeladen sind Teilnehmer*innen aus Kulturpolitik und -verwaltung sowie Kultureinrichtungen, kulturelle und politische Bildner*innen, Künstler*innen, Akteur*innen aus Wissenschaft und alle am Aufbruch Interessierten. Die Teilnahme ist kostenlos.

weiterlesen ⇥

Auf: http://kunstdesaufbruchs.de/