22. Ratschlag „Superkraft Soziokultur – Lokale Kultur, ihre Wirkung und die globalen Herausforderungen“ am 4. & 9. – 11. November

Soziokultur wirkt. Das hat die Hamburger Stadtteilkultur immer wieder bewiesen: Sie ermöglicht kulturelle Teilhabe, fördert kulturelle Vielfalt, stärkt den sozialen Zusammenhalt, gestaltet die Stadt mit und reagiert schnell auf gesellschaftliche Herausforderungen. Aber kann lokale Kultur einen wirkungsvollen Beitrag zu den großen Herausforderungen unserer Zeit leisten, die fast immer im globalen Zusammenhang zu sehen sind?

Global etwas bewirken in der lokalen Kultur? Foto: Heiko Gerken

Klimawandel und Umweltzerstörung, Rassismus, gesellschaftliche Spaltung, Ungleichheit. Wir stehen vor riesigen Aufgaben, die durch Corona lediglich zeitweise aus dem gesellschaftlichen Fokus gerieten. Doch die Zeit drängt. Wir müssen jetzt handeln, wenn wir die Grundlagen unserer Gesellschaft und unseres Zusammenlebens, ja möglicherweise unsere Zivilisation erhalten wollen.

Aber: Kann die „Superkraft Soziokultur“ die Welt retten? Und sollte sie es überhaupt? Oder zieht sich die lokale Kultur angesichts der Globalisierung der Probleme auf den Stadtteil zurück? Was kann Stadtteilkultur bewirken zur Lösung der größten Probleme unserer Zeit? Und was bedeutet das für die Freiheit der Kunst?

Die Aufgaben, vor denen wir alle stehen, sind riesig und die Hamburger Stadtteilkultur steht ihnen gegenüber wie die kleinste Ameise vor dem größten Elefanten. Wenn die Stadtteilkultur beim Kampf gegen die großen Probleme mitwirken will, stellen sich die Anforderungen an ihr Selbstverständnis und ihre Arbeitsgrundlagen noch einmal neu. In Zeiten der globalen Probleme hängt alles miteinander zusammen, deshalb braucht es neue, große Koalitionen, Kooperationen und Kollaborationen, das Erfinden neuer Formate und Projekte, es braucht mehr Wirkung und mehr Reichweite.

Das Programm – offline und online

Am Donnerstag, 4. November 2021 startet der 22. Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur offline: Am Eröffnungstag wird es mit Keynotes und in verschiedenen Austausch- und Begegnungsformaten um die Transformationskraft der Kultur für gesellschaftliche Prozesse gehen. In einem inhaltlichen Diskurs der Teilnehmenden aus Stadtteilkultur, Politik, Verwaltung und Zivilgesellschaft werden wir verhandeln, welche Erwartungen und welche Handlungsoptionen die Teilnehmenden für die Arbeit der Stadtteilkultur sehen. Die Veranstaltung findet nach den dann geltenden Corona-Regeln vor Ort in Hamburg statt.

Von Dienstag, 9. bis Donnerstag, 11. November folgen drei Tage mit Online-Workshops via ZOOM, die Themen vertieft, Methodenkenntnisse vermittelt und das Handwerkszeug für einen effektiveren gesellschaftlichen Einfluss liefern. Referent*innen aus unterschiedlichsten Arbeitsbereichen aus ganz Deutschland werden interessante Perspektiven vermitteln und Impulse geben für eine wirkungsvollere stadtteilkulturelle, kulturpolitische und kulturfördernde Arbeit. Damit die Stadtteilkultur – wenn wir es wollen – mehr bewirken kann.

Zum aktuellen Programm »

Der Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur

Der Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur widmet sich aktuellen kulturellen und gesellschaftspolitischen Themen und präsentiert die Vielfalt und Praxis der Hamburger Stadtteil-und Soziokultur. Persönliche Kontakte zu Fachleuten aus Theorie und Praxis liefern Denkanstöße und Hintergrundinformationen für die praktische und kulturpolitische Arbeit.

Seit 2018 ist STADTKULTUR HAMBURG, der Dachverband für Lokale Kultur und Kulturelle Bildung, für die Durchführung des Ratschlags Stadtteilkultur verantwortlich und entwickelt die bundesweit ausgerichtete Konferenz weiter. Die Inhalte des Ratschlages werden gemeinsam mit dem Landesrat für Stadtteilkultur der Behörde für Kultur und Medien erarbeitet.

Der Ratschlag wurde vom Landesrat im Jahr 2000 ins Leben gerufen und findet seitdem alljährlich an verschiedenen Orten der Kultur und Bildung in Hamburg statt. Der Hamburger Ratschlag Stadtteilkultur wird gefördert von der Behörde für Kultur und Medien der Freien und Hansestadt Hamburg.