Am 25. April 2017 wird in der Halle 424 im Oberhafen zum vierzehnten Mal der HAMBURGER STADTTEILKULTURPREIS verliehen. Mit dem Preis werden wegweisende Projekte und Programme der Lokalen Kultur in Hamburg gewürdigt. Dieses Jahr wird die partizipatorische Stadtteilperformance „ALTONA MACHT AUF!“ der theater altonale mit dem größten Preis der Stadtteilkultur ausgezeichnet.

Die Stadtteilperformance ALTONA MACHT AUF! findet seit 2012 jährlich mit großem Erfolg im Rahmen der altonale statt. Unter dem Motto „Sehnsuchtsfenster & Balkontheater“ sind die Bewohner Altonas eingeladen, mit Hilfe eines Teams von Künstlern aus der Nachbarschaft ihre Wünsche und Sehnsüchte auf ihren Balkonen und in ihren offenen Fenstern zu inszenieren. Durch Partizipation und kulturelle Teilhabe setzt sich das Projekt mit den Mitteln der Kunst nachhaltig mit der nachbarschaftlichen Lebenswelt „Altona“ auseinander und fragt: Wie wollen wir im Stadtteil zusammenleben?

Der mit 10.000 Euro dotierte Hamburger Stadtteilkulturpreis wird am Dienstag, 25. April 2017 um 17 Uhr vom Kultursenator Dr. Carsten Brosda in der Halle 424 im Oberhafen, Stockmeyerstraße 43, in feierlichem Rahmen übergeben. Die Moderation der Veranstaltung übernimmt die Journalistin Birgit Hasselbusch.

Neben ALTONA MACHT AUF! wurden folgende Projekte bzw. Programme als Beispiele herausragender Stadtteilkulturarbeit in Hamburg nominiert:

  • Das Mitmach-Kunstprojekt Bauen mit Lehm für Groß und Klein vom Bunte Kuh e.V.
  • Das Buchprojekt Das Kinderbuch. vom Kultur- & Geschichtskontor Bergedorf
  • Das berufsvorbereitende Bildungsprojekt und Festival Daughterville vom Lüttville e.V.
  • Der performative Spaziergang Horn to night im Rahmen von Horn to go
    vom Theater das Zimmer
  • Das Kölibri Küchenkonzert der GWA St. Pauli
  • Die Literaturreihe Literakula – Bramfeld wird belesen des Bramfelder Kulturladen
  • Die Veranstaltungsreihe MOMENTAUFNAHMEN #1+2 der W3 – Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V.
  • Der Kunstausstellungswettbewerb Rahlstedter Publikumspreis des KulturWerk Rahlstedt
  • Das inklusive Theaterprojekt theater 36 von Leben mit Behinderung Hamburg

Von Anfang November 2016 bis Anfang Januar 2017 konnten sich freie Träger der Kulturarbeit und Einzelpersonen, die sich in der Stadtteilkulturarbeit in Hamburg engagieren, für den Preis bewerben. Eine unabhängige Jury – bestehend aus Prof. Dr. Gesa Birnkraut von Birnkraut Partner, Stefan Reckziegel vom Hamburger Abendblatt und Robert Hillmanns aus dem zakk Düsseldorf – ermittelte den Preisträger aus einer Vorauswahl der Preisstifter.

Preisstifter und Unterstützer des Hamburger Stadtteilkulturpreises sind die Hamburgische Kulturstiftung, die Gabriele Fink Stiftung, die Patriotische Gesellschaft von 1765 und die Kulturbehörde Hamburg. Die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S. unterstützt die Umsetzung. STADTKULTUR HAMBURG, der Dachverband für Lokale Kultur und Kulturelle Bildung, ist als Experte und Szenekenner für Konzeption und Durchführung des Wettbewerbs zuständig.

Die Hamburger Stadtteilkultur und ihre Projekte stehen für Teilhabe der Bürgerinnen und Bürger und Mitgestaltung der Stadtgesellschaft. Stadtteilkultur fördert Nachwuchs und Bildungsgerechtigkeit. Stadtteilkultur bietet Freiräume und schafft lokale Identitäten. Stadtteilkultur berührt und begeistert, weil sie Kultur mitten in der Gesellschaft und mitten aus der Gesellschaft ist. Sie spiegelt die ganze Vielfalt der Kulturen unserer Stadt.

STADTKULTUR HAMBURG